top of page

DUST-Start




Vor dem Hintergrund der Erosion demokratischer Institutionen versucht die Europäische Union (EU) – in Zusammenarbeit mit nationalen, regionalen und lokalen Regierungen – ihre Politik im Einklang mit dem Prinzip der aktiven Subsidiarität bürgernäher zu gestalten. Auf der Grundlage dieses Konzepts haben Partner unter der Leitung der TU Delft das Projekt „Demokratizing just Sustainability Transitions“ oder DUST ins Leben gerufen, als Reaktion auf den Horizon Europe-Aufruf „Die Zukunft von Demokratie und Bürgerbeteiligung“. Das Projekt wurde für eine Förderung durch die EU ausgewählt und startete am 1. Februar 2023.


DUST wird neuartige partizipative Instrumente für proaktives und strategisches Bürgerengagement bei Nachhaltigkeitsübergängen entwickeln und implementieren. Es wird designorientierte territoriale Tools mit digitalen Tools für die Beratung der Bürger in großem Maßstab kombinieren. Das Projekt befasst sich mit einer entscheidenden gesellschaftlichen und demokratischen Herausforderung für Europa, die darin besteht, die Stimmen der am wenigsten engagierten Gemeinschaften zu hören, insbesondere in strukturschwachen Regionen, die von energieintensiven Industrien abhängig sind und am stärksten vom Übergang zu einer nachhaltigeren Zukunft betroffen sein werden. Aufbauend auf dem Konzept der „aktiven Subsidiarität“ wird das Projekt einen innovativen Mix aus Forschungsmethoden und experimenteller Bürgerbeteiligung einsetzen, um die Determinanten der Beteiligung an der Entscheidungsfindung zu Nachhaltigkeitsübergängen auf verschiedenen Regierungsebenen zu verstehen und eine wirksame Politik zu entwickeln Empfehlungen für ein inklusives Engagement der Zivilgesellschaft.


In ihrer Bewertung des Vorschlags hat die EU „das Innovationspotenzial hervorgehoben, das sich aus einem skalierbaren Modell ergibt, das sich auf eine Vielzahl von Szenarien konzentriert und die Zivilgesellschaft in Beratungs- und Co-Creation-Richtlinien einbezieht“ sowie den interdisziplinären Ansatz von DUST, der „überzeugend“ sei integriert Wissen aus Politikwissenschaften, Politikwissenschaften, Planung und Design.“ Die DUST-Experimente, die – unter der Überschrift „Regional Futures Literacy Labs“ – ein Hybridformat aus designorientierten und digitalen Werkzeugen für die Bürgerberatung in großem Maßstab testen werden, werden als wesentliche Arbeit beschrieben.


DUST erhält Fördermittel aus dem Horizon Europe-Programm der Europäischen Kommission (Grant Agreement ID: 101094869) mit einem Budget von 2,7 Millionen Euro. Die Leitung liegt bei der TU Delft mit einem hochkompetenten und enthusiastischen Konsortium aus insgesamt 13 Partnerinstitutionen Europa. Die Projektlaufzeit beträgt drei Jahre, beginnend am 1. Februar 2023.

コメント


bottom of page